Minadax Batteriegriff Test EOS 600D

Nachdem ich ihn mir vor ein paar Wochen zugelegt habe um mir Hochkantaufnahmen zu erleichtern gibt es nun den Minadax Batteriegriff Test. Wer schon einmal am Boden liegend oder in anderen ungewöhnlichen Posen fotografiert hat, der weiß so ein Gerät ziemlich schnell zu schätzen. Außerdem spielt die Akkulaufzeit mit diesem Gerät noch einmal in einer ganz anderen Liga. Ein weiter Vorteil ergibt sich für alle Handschlaufennutzer: Ihr braucht hier nicht mehr den Drehteller mit Öse um ihn am Stativgewinde zu befestigen, sondern habt eine extra Öse integriert. Sehr angenehm.

IMG_9727

Warum kein Original?

Ganz erhlich: Canon verlangt fast 150 € für den Batteriegriff. Das war mir zu viel, vor allem weil ich mir im nächsten Jahr eventuell nochmal eine Kamera zulegen werde und somit mir erneut einen zulegen muss und meine 600D dann wahrscheinlich nicht mehr so in Benutzung ist wie zur Zeit. Der Minadax kostet übrigens 60€.

Ist das Ding nicht recht klobig?

Doch, dass ist es 😀 Ziemlich sogar. Aber genau dadurch und durch den zusätzlichen Griff liegt die Kamera gerade bei schwereren Objektiven deutlich besser in der Hand.

Haptik des Nachbaus

Geruch

Der ein oder andere lacht jetzt vielleicht, aber aus Erfahrung weiß ich, dass so manches nachgebautes Teil einige Zeit zum Auslüften braucht. Ich denke da vor allem an günstige Softboxen. Beim Batteriegriff von Minadax war auch ein leichter Geruch warnehmbar, aber das legte sich recht schnell und war nicht sonderlich störend.

Gummierung

Für mich fast sich der Nachbau von der Gummierung her genauso an wie das Original. Ich kann da keinen Unterschied erkennen.

Minadax Batteriegriff Test

Knöpfe

Die Knöpfe allerdings unterscheiden sich schon von denen der Kamera. Sie sehen einfach ein bisschen anders (größer) aus und der Aufdruck ist nicht ganz so sauber wie auf der Kamera. Außerdem drücken sie sich nicht ganz so „knackig“.

Minadax Batteriegriff Test

Der Auslöser

Der Auslöserknopf unterscheidet sich geauso wie die anderen Knöpfe ein wenig. Während der Originale den stärksten Druckpunkt eher bei der Auslösung, sprich nach der Fokusierung hat, so hat der Batteriegriff eher bei der Fokusierung den starken Druckpunkt und die letztendliche Auslösung verläuft zu weich. Wenn man aber weiß, dass man sich nicht die Originalqualität ins Haus holt, dann kann man damit denke ich ziemlich gut umgehen. Außerdem ändert auch das an der Funktionalität nichts.

Das Einstellrad

Funktioniert genauso gut wie das Originale und ist nur ein bisschen weicher. Das stört in der Bedienung aber überhaupt nicht.

Das Akkufach

Klappert nicht, scheppert nicht, wackelt nicht. Passt

Minadax Batteriegriff Test

Die mitgelieferten Akkus

Soweit in Ordnung. Hatte sie auf der IAA in Frankfurt im Einsatz und den Tag haben sie mit Bravour bestanden. Nachdem das aber ihr einziger Einsatz war kann ich leider nicht mehr dazu sagen.

Der Infrarot-Auslöser

Funktioniert schon, aber nicht sonderlich gut. Erstmal hab ich ihn mit leerer Batterie bekommen und mit voller reicht es auch nur für ca. 4 Meter Entfernung zur Kamera.

Das Batteriefach

Das Set beinhaltet auch ein Fach wo man die Kamera statt mit Akkus mit Batterien betreiben kann. Hab ihn bis dato nicht getestet und es eigentlich auch nicht vor. Darum gibt es hierzu kein Statement von mir.

 

Fazit

Für diesen Preis hinterlässt der Minadax Batteriegriff einen durchaus soliden Eindruck. Wäre der Auslöserknopf noch einen Ticken besser, dann würde ich ihn uneingeschränkt weiterempfehlen. Trotz alledem kann ich ihn zumindest für preisbewusste Hobbyfotografen durchaus empfehlen, da er seinen Zweck erfüllt, indem er Hochkantaufnahmen erleichtert und die Akkulaufzeit verlängert. Ich möchte ihn auf keinen Fall mehr missen….

 

Hier geht es zum Produkt auf Amazon:

 

PS: Der Batteriegriff verfügt über ein extra Fach für den Deckel des Akkufachs der Kamera. Nicht, dass mir einer daherkommt und jammert weil er ihn verloren hat 😀

Minadax Batteriegriff Test