Ein weiterer Beitrag über mein Studio, dieses Mal das Jinbei EM Striplight Review

 

Um meinen Bildern  das gewisse Etwas verleihen zu können, habe ich mich entschlossen in ein, besser gesagt zwei, Striplights zu investieren um gezielt Streiflichter an Personen zu erzeugen und um über das normale One, bzw. Two-Light-Setup hinauszuwachsen. Im Prinzip meine ich damit ganz simpel das Licht auf der rechten Seite meines Kopfes. Bei frontalen Bilder kann man dann zum Beispiel beide einsetzen.

IMG_3021-Bearbeitet

Die Suche zog sich mal wieder einige Zeit, bis klar war, dass es die Jinbei EM 35×140 werden würden.

Warum genau diese Größe?

Ich wollte lieber zu groß und nicht zu klein, um auch Streiflichter auf Bildern realisieren zu können, wo nicht nur der Kopf sondern auch der Oberkörper und eventuell mehr zu sehen ist. 180cm war mir dann aber trotzdem ein Ticken zu groß, da ich im Studio nicht über eine unbegrenzte Deckenhöhe verfüge.

Warum nicht die Jinbei K-Serie?

Da diese Box, genauso wie die der M-Serie, auch nur durch 4 Streben gespannt wird und sich das ganze aufspannt wie ein Schirm, habe ich mir Sorgen um die Stabilität und Langlebigkeit gemacht. Außerdem ist die EM-Softbox mit ein bisschen Know-How und Übung auch in Null Komma Nix aufgebaut. Ihr werdet sehen….

Warum Jinbei?

Hauptsächlich wegen Preis/Leistung, denn die ist allein schon deswegen der Hammer, weil die Boxen MIT WABE jeweils nur 82€ kosten. Das bekommt ihr sonst nirgendwo, zumindest nicht in dieser Qualität. Billig-Müll gibts viel da draußen im Netz, aber mit Jinbei war ich bis jetzt immer zufrieden 😉
Walimex fiel flach, die Enttäuschung mit der Octabox war noch zu groß 😀

 

What’s in the Box?

Eins vorneweg, ganz typisch für diese Kategorie Artikel in dieser Preisklasse: Es gibt keine Anleitung. Mag unnötig klingen, ist sie aber nicht, denn es gibt einen Kniff, der das Leben unglaublich vereinfacht. Wie gesagt, ihr werdet sehen.

Ansonsten befindet sich im Lieferumfang:

-Softbox
-Spannstäbe
-Speedring
-Innendifussor
-Aussendifussor
-Grid (Des hat irgendjemand vergessen mit ins Bild zu legen… Mist!)

Jinbei EM Striplight Review

Haptik/Optik:

Fühlt sich alles vernünftig an und sieht auch gut aus. Klar kommts nicht ganz an die (schweine-)teuren Kollegen ran, aber ich finde die braucht man auch nicht, denn diese Boxen machen absolut das Selbe!
Für mich auch immer wichtig: Das Zeug stinkt nicht…

Der Zusammenbau:

Geht im Prinzip recht fix und einfach, so fern man sich an folgende „Anleitung“ hält:

 

Schritt 1:

Box auf dem Boden mit der Innenseite nach oben ausbreiten und zwei Stäbe durch die weißen und silbernen Schlaufen fädeln. Dünnes Ende in die Softbox, dickes kommt nachher in den Speedring. Achte darauf, dass der Klettverschluss an der Rückseite offen ist.

Jinbei EM Striplight Review

 

Schritt 3:

Jetzt kommt der Kniff: Achte in Schritt 1 darauf die Seite OHNE Klettverschluss zu nehmen. Sofern du das beachtet hast, kannst du nun den Klettverschluss an den gegenüberliegenden Enden öffnen und dort die Stäbe, ähnlich Schritt 1 einführen. Sieht von der Rückseite dann ungefähr so aus:

Jinbei EM Striplight Review

 

Schritt 4:

Mit allen 4 dicken Enden der Stäbe geht es jetzt in den Speedring. Zuerst die schon festen, danach die mit Klettverschluss am anderen Ende.

Jinbei EM Striplight Review

 

Schritt 5:

 

Ich schiebe dazu einfach ein Ende komplett in die Softbox und mach den Klettverschluss zu. Das Selbe mache ich dann mit dem zweiten. Jinbei EM Striplight Review Jinbei EM Striplight Review

 

Schritt 6:

Auf der Rückseite den Klettverschluss zu machen.

Jinbei EM Striplight Review

 

Schritt 7:

Ich setzte jetzt schon immer die Softbox auf ein Stativ, weil damit das Einsetzen von Diffusoren und ggf. Wabe deutlich angenehmer ist.

Jinbei EM Striplight Review

Jetzt könntet ihr theoretisch noch ganz leicht die Softbox drehen, in dem ihr die Schraube am Speedring in der Softbox aufdreht und dann die ganze Box dreht.

Jinbei EM Striplight Review

 

Jinbei EM Striplight Review

Praktisch, wenn man mal ein Rimlight auf Schultern und Haaren setzen will…

Schritt 8:

Innendiffusor einsetzen, geht ganz einfach: Häckchen in die Schlaufe.

Jinbei EM Striplight Review Jinbei EM Striplight Review

 

Schritt 9:

 

Aussendiffusor ankletten….

Jinbei EM Striplight Review Jinbei EM Striplight Review

 

Schritt 10:

Wer bei den Striplights ungünstiges Streulicht vermeiden möchte, wenn er das Licht von vor der Kamera, in Richtung Linse einsetzt, der macht sich ganz einfach ein Grid zu Nutze. Ist bei den Jinbei EM ja mit dabei und muss genauso wie der Aussendiffusor angeklettet werden.

Jinbei EM Striplight Review

TA-DAAAAAA….. Fertig!

 

Dauer des Aufbaus: 5-7 Minuten

 

Jinbei EM Striplight Review Fazit:

Haptik/Optik habe ich oben geklärt, bleibt die Frage ob das Gerät alltagstauglich ist. Ja, ist es! Hat mittlerweile einige Shootings hinter sich und wurde öfters auf- und abgebaut. Außerdem finde ich es nach wie vor cool, dass das Grid mit dabei ist und nicht extra bestellt werden muss, wenngleich es auch nicht 100%ig perfekt ist. Auch praktisch ist der mögliche, adaptive Einsatz zwischen Aufsteckblitzen und Studioblitzen, sofern man natürlich die entsprechende Blitzhalterung dazu hat.

Ach ja: Aufsteckblitze, in meinem Fall YN 560-III reichen indoor für das Striplight aus. Outdoor bei Sonnenschein denke ich aber sieht das anders aus, da wäre ein richtiger Blitzkopf von Vorteil.

Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung!

Ich hoffe ich konnte mal wieder all denen helfen die sich mit der Frage quälen, welches Striplight es sein soll. Bald gibt es noch mehr Technik-Beiträge aus meinem Studio. Abschließend ist hier noch mal der Amazon-Link: Jinbei EM 35×140   😉

 

Bis dahin,

 

euer Karlheinz 🙂

 

Das Equipment des Beitrags:

Kamera:

Objektiv:

Blitz:

Speicherkarten:

Zusatzakkus:

Und meine kleine Softbox:

  • SMDV 50cm Softbox
    Die benutze ich immer frei aus der Hand. Sau praktisch, wenn man schnell ein paar vernünftig ausgeleuchtete Bilder für den Blog machen möchte. Für Shootings würde ich sie allerdings nicht mehr nutzen und zu teuer wäre sie mir mittlerweile auch, da die Jinbei K-Serie einfach eine zu gute Konkurrenz ist.

 

und im Nachgang: